Schulanlage Zinzikon, Oberwinterthur

Verfahren Studienauftrag 2008
Auslober Stadt Winterthur
Architektur Forster Uhl Architekten, Zürich
Savvas Ciriacidis Architekt, Zürich

<< zurück



städtebau
Das vorgesehene Areal für die Schule grenzt im Südwesten an den alten Weiler Zinzikon, wird aber sonst umschlossen von neueren Wohnanlagen. Die Schulanlage soll öffentliches Zentrum im Quartier werden und massgebend zur Identität des Ortes beitragen. Die Idee eines kompakten Baukörpers innerhalb eines grosszügigen Grünbereiches ist konsequent verfolgt worden. Ein Baumkranz aus Eschen und Ahornen, der sich zur Mitte hin auflockert, durchsetzt mit Rosskastanien und weiteren Baumarten, umschliesst das Baufeld mit Schulanlage und geplanter Wohnsiedlung im Norden. Das Schulgebäude mit vorgelagertem Platz wird zum Zentrum dieses Parks. Der Pausenplatz wird als Teil des Gebäudes gelesen, der mit dem Schulhaus zusammen eine minimal notwendige Fläche des Parks besetzt.

 


schulanlage
über die grosszügige Terrasse entlang der Westfassade zwischen Pausenhalle und Pausenplatz werden die beiden Pausenräume miteinander verbunden. Der gedeckte Pausenbereich befindet sich unter der Westterrasse. Ein feingliedriges Wegenetz führt vom umlaufenden Trottoir zur Parkmitte und durch den Park. Der Pausenplatz ist gegenüber dem Parkniveau leicht abgesenkt und allseitig von Sitzstufen eingefasst.


<< zurück

 

logo