freizeitanlage chrÄen, neftenbach

Verfahren Studienauftrag 2010, 1. Preis
Auslober Gemeinde Neftenbach
Architektur brand3 Architekten, Winterthur

<< zurück



Dialog mit dem Dorf
von oben hat man einen ausgezeichneten Blick auf das Dorf
von unten wird wahrgenommen, wenn ein Anlass stattfindet

Erhalten der AtmosphÄre
Der Charakter des Chräen wird beibehalten. der festplatz tritt nur bei anlässen in erscheinung. durch die materialisierung der bauten, die sich an die ehemalige landwirtschaftliche nutzung anlehnen, gliedert sich die anlage in landschaftsbild ein und fällt im alltag nicht auf.

SchÄrfen der Situation
Die bestehenden Qualitäten und die landschaftliche Prägung des Ortes sollen mit gezielten Interventionen erhalten und gestärkt werden und zur Klärung und Aufwertung der Situation beitragen.

Mit einer vier Meter breiten Promenade erhält der Festplatz einen präzisen talseitigen Abschluss entlang der natürlichen Geländekante. Diese verstärkt die einmalige Aussichtssituation und dient gleichzeitig als befestigte Erschliessungsachse für die Besucher und die Anlieferung bei Anlässen.
Mit der Verlegung der Erschliessung nach vorne wird eine Verzahnung des Festplatzes mit dem rückwärtigen landschaftsraum erreicht. Ein neuer Nussbaum wird als Reminiszenz an die ehemalige Nutzung hinter dem bühnenhaus gepflanzt und die Obstwiese zum Festplatz erweitert.
an der Promenade beim bühnenhaus werden drei Stileichen gepflanzt. sie fassen den festplatz und formulieren den abschluss der promenade.
Am bestehenden Nutzungsangebot festgehalten und deren Verteilung übernommen. Die Möblierung und der Spielplatz sollen jedoch in robuster ausführung erneuert werden.

logo